Home / Rainer Stolz

Hier finden Sie Informationen zu (poetischen) Spaziergängen, die hin und wieder stattfinden und auch gern angefragt werden können:

 

Poetischer Stadtspaziergang in Charlottenburg  (16.09.2017)

Dichten im Grünen - Poesiewerkstätten im Schöneberger Südgelände

Poesie-Spaziergänge ("per du mit poesie")

"Die Kunst des Umherschweifens"

Poetische Vogelspaziergänge

 

 

 

Poetischer Stadtspaziergang: "Charlottenburger Schleichwege"

am 16. September 2017 (Samstag), 14 - 17 Uhr

Auf dieser abwechslungsreichen Tour erkunden wir die Stadt als poetischen Raum. Wir öffnen uns für die Wirkung von Plätzen, Straßen, Uferfacetten der Spree, unterschiedlichsten Gebäuden, Hinterhöfen, sich wandelnden Nutzungszonen und Wohnquartieren. Wir erkunden Stimmungen, Atmosphären und Schwellenerfahrungen, entdecken sinnlich-ästhetische Reize sowohl im Großen als auch in scheinbar nebensächlichen, flüchtigen Momenten des Gewahrseins. Poesie wartet quasi an jeder Ecke darauf, bemerkt und erweckt zu werden. Kreativität beginnt in der Wahrnehmung, in der Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick. Durch literarische Anregungen (z. B. von Franz Hessel), Achtsamkeitselemente sowie Passagen des '"Fremdgehens" (mentale Perspektivwechsel) erweitern und vertiefen wir das Erleben unserer Umgebung und die Art und Weise, Bezug zu nehmen - anders gesagt: Wir genießen es, zu flanieren und umherzuschweifen!

Dieses Projekt wird gefördert vom Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf und findet als Artist Walk im Rahmen der Kunstwoche der Kommunalen Galerien Berlin statt.

Termin: 16.09.2017, 14 - 17 Uhr

Treffpunkt (Start- und Endpunkt): vor der Heinrich-Schulz-Bibliothek,

Otto-Suhr-Allee 96 (rechts vom Haupteingang zum Rathaus Charlottenburg)

U7 Richard-Wagner-Platz

Leitung: Rainer Stolz

weitere Infos / Fragen: siehe Kontakt / Impressum

Teilnahme kostenfrei, Anmeldung nicht erforderlich

zum Seitenanfang

 

 

 

Dichten im Grünen / Poesiewerkstätten im Schöneberger Südgelände

(z. Zt. kein Termin)

© Foto: Katja Marzahn

Seit dem Frühjahr 2016 lade ich gelegentlich dazu ein, sich von Wildwuchs, Vogelstimmen, Kunstwerken oder Bahn-Relikten im Natur-Park Schöneberger Südgelände poetisch inspirieren zu lassen. An verschiedenen Stationen auf dem Gelände des Natur-Parks gibt es Achtsamkeitsübungen zur Einstimmung, Sprachspiele im kreativen Miteinander sowie Raum für die Entstehung eigener Verse.

Bitte Schreibutensilien mitbringen und Kleidung für einen längeren Aufenthalt im Freien. Innenräume werden je nach Programm und Wetterlage einbezogen. Eine Pause ist eingeplant. Auf dem Gelände sind ein Café und Toiletten vorhanden.

 

Ort: Natur-Park Schöneberger Südgelände

Treffpunkt: Parkeingang am S-Bahnhof Priesterweg

Leitung: Rainer Stolz

Beitrag: 30 Euro / erm. 20 Euro - zzgl. 1,- Euro Parkeintritt

Anmeldung möglichst bis 4 Tage vorher (siehe Kontakt / Impressum)

 

 

 

 

 

© Foto: Katharina Miegel

zum Seitenanfang

 

 

 

 Poesie-Spaziergänge

---  per du mit poesie  ---

Bei einem Poesie-Spaziergang lade ich dazu ein, das Poetische aktiv zu erkunden: in der jeweils eigenen sowie in der gemeinsamen Wahrnehmung, Erfahrung und Erzeugung poetischer Momente. Die erste Hälfte der Veranstaltung besteht aus einer Erkundungs- und Entdeckungstour, bei der poetische Elemente aufgespürt werden. In der zweiten Hälfte gehen wir mit dem gesammelten poetischen "Material" spielerisch um und lassen in vorzugsweise gemeinsamen Spielanordnungen Verbindungen und Formen entstehen. Eine Grundannahme ist, dass das Poetische sozusagen auf der Straße oder am Wegrand liegt, an jeder Ecke wartet - um entdeckt bzw. erweckt zu werden. Poesie entsteht en passant, wenn die Wahrnehmung mitspielt, die eigene Gestimmtheit - und so führt ein Poesie-Spaziergang zu Beginn erst einmal in einen Modus poetischer Erfahrung hinein. Wenn sich die Sensorien öffnen, werden Sensationen entbehrlich. Gerade das Unscheinbare, im Alltag Ausgeblendete gewinnt Intensität, so dass ein Poesie-Spaziergang im Prinzip überall stattfinden kann. Eine weitere Grundannahme besagt, dass Poesie jedem Menschen zugänglich ist, und zwar nicht allein in der Aktivität des Lesens oder Hörens, sondern insbesondere auch in der Findung und Hervorbringung. Voraussetzungen zur Teilnahme gibt es keine, allenfalls Neugier und Spielfreude.

Poesie-Spaziergänge biete ich seit 2013 an, entweder als separate Veranstaltungen oder im Rahmen von Schreib- und Poesiewerkstätten. Eine Variante des Poesie-Spaziergangs stellt das "Dichten im Grünen" dar. Daüber hinaus biete ich für Gruppen ab 5 Personen einen Poesie-Spaziergang als Exklusiv-Paket an, bei dem Ort und Zeitrahmen gemeinsam abgestimmt werden können. Über Anfragen freue ich mich (siehe "Kontakt"). Der Zeitrahmen kann variieren. Die Basisversion dauert 2 x 2 Stunden + 30 min. Pause. Eine Vertiefung in Form eines ein- bis zweitägigen Workshops ist ebenso möglich wie eine Kurzversion mit integrierten Spiel-Stationen.

zum Seitenanfang

 

 

© Foto: Lars-Arvid Brischke 

 

Die Kunst des Umherschweifens - ein Spaziergang

durch Gehweisen, Wahrnehmungsarten und poetische Augenblicke

Gehen und Wahrnehmen - so eröffnen wir uns die Welt unserer sinnlich-leiblichen Reichweite. Im Spazierengehen, Flanieren oder Umherschweifen wird dies zur bewussten Praxis, sei es der Erkundung, der Erholung, des Müßiggangs, der Geselligkeit, der Inspiration oder auch der künstlerischen Aktivität.

Bei diesem Spaziergang lassen wir uns sowohl von Franz Hessels Plädoyer für "Die Kunst spazierenzugehen" animieren, aus seinem 1929 erschienenen Buch "Spazieren in Berlin", als auch von dem spielerischen Forschungsansatz des Umherschweifens ("dérive"), den die politisch-künstlerische Gruppierung der Situationisten im Paris der 50er- und 60er-Jahre entwickelt hat. Wir probieren aus, auf verschiedene Weise "fremd zu gehen", fremd zu sehen, zu hören usw. - und entdecken, was mehr oder weniger alltägliche Umgebungen unseren Sinnen und unserer Vorstellungskraft zu bieten haben.

Manche Abschnitte legen einen Modus der Achtsamkeit nahe, eine nicht-fixierende, umherschweifende Aufmerksamkeit, welche Präsenz und Offenheit fördert - andere laden zu Momenten der Konzentration und Vertiefung ein, zum "Urlaub im Detail". Als eine Leitidee der Kunst des Umherschweifens wird erlebbar, wie sehr Kreativität bereits in unserer Wahrnehmung wurzelt, in unserem Verhalten zu den Dingen und unserer Art uns einzuschwingen, einzubringen, in Fühlung zu gehen. Der Spaziergang bietet Möglichkeiten, unsere Erfahrungen zu teilen, uns gegenseitig zu inspirieren und gemeinsam ein paar flüchtige Wort-Spuren zu legen. Und bei all dem erkunden wir en passant, was ein poetischer Augenblick, ein Moment der Verdichtung sein kann, wie aus dem Alles-und-Nichts der Gegenwart Poesie entsteht...

"Die Kunst des Umherschweifens" fand (in dieser Variante) am 12. Juni 2015 auf der "Roten Insel" in Berlin-Schöneberg statt.

zum Seitenanfang

 

 

 

 

 Poetische Vogelspaziergänge mit Haiku-Vogelporträts

© Foto: Sushma U. Gütter / Botanischer Garten Berlin

Von 2010 bis 2013 habe ich gelegentlich zu Poetischen Vogelspaziergängen an besonderen Orten eingeladen: um einerseits Momente der heimischen Vogelwelten mitzuerleben, zu lauschen und sich umzuschauen - und andererseits um zwischendurch oder anschließend Gedichte (Haiku-Vogelporträts) zu hören, die sich mit den Gesängen, Federkleidern, Eigenheiten und Lebensbedingungen von Vögeln (und Menschen) beschäftigen. Dabei reagiere ich mit meiner Auswahl, so weit möglich, auf die Erlebnisse vor Ort und präsentiere bevorzugt Porträts jener Vögel, die zu sehen oder zu vernehmen sind. Jeder Spaziergang ist eine singuläre Veranstaltung, die wesentlich von den örtlichen Gegebenheiten sowie von der Jahreszeit geprägt ist, und auch der Zufall ist stets mit von der Partie. Indem sich Erkundungen von Natur bzw. Mitwelt mit der Wahrnehmung von (Natur-)Lyrik berühren und überlagern, indem meine Vogelgedichte mit realen und sinnlich erfahrbaren Lebenszeichen von Vögeln in Wechselwirkung treten, öffnen bzw. erweitern sich Räume poetischer Erfahrung. Auch wenn meine Bezugnahmen zum Leben unserer gefiederten Nachbarn eher poetischer denn ornithologischer Natur sind, kann ich für Wissenswertes oder Anekdotisches aus dem Fundus meiner Vogelstudien seit 2001 schöpfen. Zudem halte ich, wo es hilfreich sein könnte, ergänzendes Informationsmaterial parat.

Anfragen für Poetische Vogelspaziergänge sind weiterhin möglich (siehe "Kontakt"). Dauer der Veranstaltung: ca. 2 Stunden. Vorkenntnisse oder Hilfsmittel sind nicht vonnöten.

bisherige Termine: 11. Mai 2010 auf dem St. Matthäus Kirchhof in Berlin-Schöneberg / 21. September 2010 im Rahmen der "Grünen Meile Schöppingen" um das Künstlerdorf Schöppingen (Münsterland) herum / 03. April 2011 im Naturpark Südgelände in Berlin-Schöneberg / 12. Mai 2011 im Botanischen Garten in Berlin-Dahlem / 09. Juni 2012 im Rahmen des "Lyrikmarkts" des "poesiefestivals berlin" im Tiergarten um die Akademie der Künste herum / 10. August 2012 im Britzer Garten (Veranstalter: Freilandlabor Britz, Berlin) gemeinsam mit dem Ornithologen Jürgen Herrmann / 21. August 2012 im Tegeler Fließtal in Berlin-Reinickendorf / 03. Mai 2013 im Britzer Garten (Veranstalter: Freilandlabor Britz, Berlin) gemeinsam mit dem Ornithologen Jürgen Herrmann / 15. Juni 2013 im Rahmen des "Lyrikmarkts" des "poesiefestivals berlin" im Tiergarten um die Akademie der Künste herum

Näheres zu den Haiku-Vogelporträts unter "Bücher"

Leseproben der Haiku-Vogelporträts unter "Lyrik"

zum Seitenanfang

Home