Home / Rainer Stolz

Hier finden Sie Informationen zu Workshops und Kursen sowie zu Veranstaltungsreihen:

 

Poesie

     Gedichte lesen und schreiben / Kurs an der VHS Pankow im Prenzlauer Berg  (Start: 06.09.2022)

     Gedichte lesen und schreiben / Kurs an der VHS Schöneberg  (Start: 22.09.2022)

     Wunderkunde / Gedichtworkshop an der VHS Pankow im Prenzlauer Berg  (15.+16.10.2022)

     Wunderkunde / Gedichtworkshop an der VHS Schöneberg  (26.+27.11.2022)

Selbstfürsorgliches Schreiben

     Selbstfürsorgliches Schreiben / monatliche Gruppe  (fortlaufend)

Empathische Kommunikation

     NEU : Übungsgruppe Empathische Kommuníkation / monatliche Gruppe  (fortlaufend)

Reihe: Improvisation als Lebenskunst!?

     Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 22: Wege und Umwege / Workshop & Gespräch mit Thomas Gerwin  (11.09.2022)

     Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 23:  Die Kraft der Imperfektion / Workshop & Gespräch mit Claudia Hoppe  (23.10.2022)

     Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 24:  Treffpunkt Körper / Workshop & Gespräch mit Javier Cura  (04.12.2022)

 

 

 

Gedichte lesen und schreiben

Kurs an der Volkshochschule Pankow (im Prenzlauer Berg), Start: 06. September 2022

dienstags, ca. 14-täglich, 19:00 - 21:15 Uhr

Wir lesen deutschsprachige Gedichte aus dem Zeitraum von den 1950er-Jahren bis in die Gegenwart. Durch die Beschäftigung mit verschiedenen Themen, Spielarten und Strömungen neuerer Poesie lassen wir uns zu eigenen Versen inspirieren.

Während der ersten Hälfte eines Termins lesen wir ausgewählte Gedichte und sprechen darüber, wie sie auf uns wirken und welche Stilmittel daran beteiligt sind. Unterschiedliche Lesarten sind willkommen. In der anschließenden Schreibphase nutzen wir die Anregungen und verfassen oder beginnen eigene Gedichte. Eine solche Lese- und Schreibpraxis erweitert die "handwerklichen" Möglichkeiten und das thematische Spektrum des eigenen Schreibens.

Dieser Kurs ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Pankow / Bibliothek am Wasserturm

Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Raum: Bibliothek am Wasserturm

Leitung: Rainer Stolz

Kursdauer: 06.09. - 29.11.2022, 6 Termine

Termine: 06.09. / 20.09. / 04.10. / 18.10. / 15.11. / 29.11.2022

Entgelt: 60,60 Euro / erm. 32,70 Euro

Nummer des Kurses: Pa2032H

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Pankow, Tel.: 90295-3924, E-Mail: vhs@ba-pankow.berlin.de, www.vhspankow.de

Fachliche Beratung: VHS Pankow, Frau Heike Eifler, Tel.: 90295-3926, E-Mail: heike.eifler@ba-pankow.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

© Foto: Lars-Arvid Brischke

 

Gedichte lesen und schreiben

Kurs an der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg, Start: 22. September 2022

donnerstags, 19:00 - 21:15 Uhr 

Wir lesen deutschsprachige Gedichte aus dem Zeitraum von den 1950er-Jahren bis in die Gegenwart, z. B. von Nelly Sachs, Ernst Jandl oder Monika Rinck. Durch die Beschäftigung mit verschiedenen Themen, Spielarten und Strömungen neuerer Poesie lassen wir uns zu eigenen Versen inspirieren.

Während der ersten Hälfte eines Termins lesen wir ausgewählte Gedichte und sprechen darüber, wie sie auf uns wirken und welche Stilmittel daran beteiligt sind. Unterschiedliche Lesarten sind willkommen. In der anschließenden Schreibphase nutzen wir die Anregungen und verfassen oder beginnen eigene Gedichte. Eine solche Lese- und Schreibpraxis erweitert die "handwerklichen" Möglichkeiten und das thematische Spektrum des eigenen Schreibens.

Dieser Kurs ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Tempelhof-Schöneberg

Campus Schöneberger Linse

Ella-Barowsky-Str. 62, 10829 Berlin-Schöneberg

Raum 303

Leitung: Rainer Stolz

Kursdauer: 22.09. - 01.12.2022, 9 Termine

Entgelt: 71,64 Euro / erm. 37,32 Euro

Nummer des Kurses: TS232.056H

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Tel.: 90277-3000, E-Mail: vhs@ba-ts.berlin.de, www.vhs-tempelhof-schoeneberg.de

Fachliche Beratung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Frau Anja Faltin, Tel.: 90277-3505, E-Mail: anja.faltin@ba-ts.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

 

 

 

Wunderkunde / Gedichtworkshop

Wochenend-Workshop an der Volkshochschule Pankow (im Prenzlauer Berg)

15. + 16. Oktober 2022

Ein Wochenende zum Eintauchen in die spielerische Freude und Sprachmagie der Poesie: Wir erkunden Bild- und Metaphernräume, erproben Kunstgriffe und Gestaltungsvarianten der Lyrik und experimentieren mit Worten, Silben und Buchstaben als poetischem Material. Lektürebeispiele lassen wir klanglich, visuell, motivisch, stilistisch und atmosphärisch auf uns wirken und tauschen uns darüber aus. Ergänzt durch Einstimmungsübungen und Vers-Spiele im kreativen Miteinander gibt es Anregungen und Schreibzeit für die Entstehung eigener Gedichte.

Dieser Workshop ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Pankow

Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Raum 203

Leitung: Rainer Stolz

Kurszeiten: Sa + So: 11:00 - 17:30 Uhr

Entgelt: 54,20 Euro / erm. 29,40 Euro

Nummer des Kurses: Pa2033H

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Pankow, Tel.: 90295-3924, E-Mail: vhs@ba-pankow.berlin.de, www.vhspankow.de

Fachliche Beratung: VHS Pankow, Frau Heike Eifler, Tel.: 90295-3926, E-Mail: heike.eifler@ba-pankow.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

© Foto: Lars-Arvid Brischke

 

Wunderkunde / Gedichtworkshop

Wochenend-Workshop an der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

26. + 27. November 2022

Ein Wochenende zum Eintauchen in die spielerische Freude und Sprachmagie der Poesie: Wir erkunden Bild- und Metaphernräume, erproben Kunstgriffe und Gestaltungsvarianten der Lyrik und experimentieren mit Worten, Silben und Buchstaben als poetischem Material. Lektürebeispiele lassen wir klanglich, visuell, motivisch, stilistisch und atmosphärisch auf uns wirken und tauschen uns darüber aus. Ergänzt durch Einstimmungsübungen und Vers-Spiele im kreativen Miteinander gibt es Anregungen und Schreibzeit für die Entstehung eigener Gedichte.

Dieser Workshop ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Tempelhof-Schöneberg

Barbarossaplatz 5, 10781 Berlin-Schöneberg

Raum 114

Leitung: Rainer Stolz

Kurszeiten: Sa + So: 10:00 - 17:00 Uhr

Entgelt: 48,76 Euro / erm. 25,88 Euro

Nummer des Kurses: TS232.058H

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Tel.: 90277-3000, E-Mail: vhs@ba-ts.berlin.de, www.vhs-tempelhof-schoeneberg.de

Fachliche Beratung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Frau Anja Faltin, Tel.: 90277-3505, E-Mail: anja.faltin@ba-ts.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

  

  

 

     

 

Selbstfürsorgliches Schreiben - monatliche Gruppe

montags, 1 x im Monat, 18:00 - 21:00 Uhr, kommende Termine: 31.10.22 / 21.11.22 / 12.12.22 / 16.01.23 / 13.02.23 / 13.03.23 / 03.04.23 / 15.05.23

- Einstieg nach Absprache möglich -

Im Selbstfürsorglichen Schreiben lernen Sie verschiedene Wege und Methoden schreibender Selbstzuwendung, Selbstklärung und Selbstbegleitung kennen, um sich sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen schreibend zu unterstützen und die Freundschaft mit sich selbst zu pflegen.

Mit Hilfe von Übungen aus dem kreativen und literarischen Schreiben, Ansätzen aus dem Selbstcoaching und der Empathischen Kommunikation schreiben Sie sich in Räume innerer Bewegungen hinein. Sie wenden sich zum Beispiel Ihren Gefühlen, Bedürfnissen und Werten zu, vergegenwärtigen sich Ressourcen in Ihrem Leben oder kommen mit inneren Anteilen ins Gespräch.

Über die angeleiteten Erkundungen und Schreibprozesse hinaus, denen sich jede_r für sich im Rahmen der Gruppentreffen widmet, gibt es auch Übungen und Spiele im Miteinander sowie Raum, um sich über die Erfahrungen auszutauschen und einander zu inspirieren. Auch Spür- und Körperübungen fließen hin und wieder ein, um den Aspekt der verkörperten Erfahrung (Embodiment) auch im Schreiben einzubeziehen.

So entsteht ein regelmäßiges Forum für schreibende Lebensforschung, sowohl individuell als auch gemeinsam, und dies auf der Basis von Vertrauen und Verbindung in einer Gruppe, in der wir vielerlei Facetten unserer Lebendigkeit einbringen können.

Mit dem Selbstfürsorglichen Schreiben möchte ich dazu anregen, Schreiben als ein Lebenselixier zu erfahren, das entlasten, in Fluss bringen und Energien freisetzen kann, und Sprache als ein Kraftfeld aus Worten und Bildern, die sowohl erden als auch beflügeln können. Dabei helfen Neugier, Experimentierfreude und Humor.

Ort: Lettrétage im ACUD Studio

Veteranenstr.21

10119 Berlin-Mitte

(U8 Rosenthaler Platz)

Leitung: Rainer Stolz

Beitrag: 30 Euro / erm. 20 Euro pro Termin

Einstieg nach Absprache möglich

Kontakt & weitere Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

zum Seitenanfang

 

 

© Foto: Ina Weißflog

 

NEU :  Übungsgruppe Empathische Kommunikation

dienstags, 1 x im Monat, 18:00 - 21:00 Uhr, kommende Termine: 11.10.22 / 08.11.22 / 06.12.22 / 10.01.23 / 07.02.23 / 07.03.23 / 18.04.23 / 16.05.23

-- Aufruf zur Teilnahme --

Einfühlung ist ein bedeutsamer Türöffner zur Fülle des Lebens. In der Empathischen Kommunikation geht es im Kern darum, mit den Gefühlen und Bedürfnissen von sich selbst und von anderen Menschen in Verbindung zu kommen und von hier aus das Leben zu gestalten.

Diese Übungsgruppe eignet sich sowohl, um in den Kosmos der Empathischen bzw. Gewaltfreien Kommunikation einzusteigen als auch, um (Seminar-)Erfahrungen in diesem Feld kontinuierlich zu vertiefen und einfühlsame Lebenspraxen nachhaltiger in den eigenen Alltag zu integrieren.

Methodisch orientiere ich mich zum einen an der Übungsgruppen-Tradition der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg, das heißt, wir werden unter anderem Authentisches Sprechen und Empathisches Zuhören üben sowie aktuelle Themen und Konflikte der Teilnehmenden im Prozess der vier (oder mehr) Schritte der GFK oder in Rollenspielen in Bewegung bringen. Darüber hinaus lasse ich Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen, Begegnungsspiele und verkörperte Erkundungen aus benachbarten Feldern der Selbsterfahrung und Gruppenarbeit einfließen, zum Beispiel Dyaden nach Robert Gonzales, Ehrliches Mitteilen nach Norbert Klein, Arbeit mit inneren Anteilen und einiges mehr. Wie sich die Abende konkret entfalten und die Gruppe entwickelt hängt dabei natürlich von den Bedürfnissen und Impulsen der Teilnehmenden und der situativen Dynamik des Miteinanders ab. Empathische Kommunikation ist, bei aller Struktur, ein offener Spür- und Lernprozess, auch für mich als Gruppenleiter.

Mit dem Begriff der Empathischen Kommunikation lade ich dazu ein, eine Lebenshaltung zu erproben, in der es im Wesentlichen um Verbindung geht ("interbeing"), zu sich selbst und zu (allen) anderen Menschen und Lebewesen. Gemeinsam mit Euch möchte ich einen Daseinsraum kreieren, in dem wir unsere Gefühle und Bedürfnisse, unsere Aufmerksamkeit und unsere wechselseitige Bezogenheit als wesentliche Schlüssel, Kräfte und Energien erfahren, die es uns ermöglichen, in allen Facetten unseres Seins ins Fließen zu kommen, uns anzunehmen und ins Miteinander einzubringen. Empathie zu üben ist ein Weg der Ausdehnung von Präsenz und Lebendigkeit, macht uns zugleich authentischer und flexibler im Kontakt und ist eine direkte, alltägliche Form der Friedensarbeit.

Willkommen sind alle, die dieses Angebot anspricht oder neugierig macht! Eine erstmalige Teilnahme kann selbstverständlich als Schnuppertermin wahrgenommen werden. Bei Interesse freue ich mich über ein Zeichen; ebenso über Rückfragen.

Ort: Lettrétage im ACUD Studio

Veteranenstr.21

10119 Berlin-Mitte

(U8 Rosenthaler Platz)

Leitung: Rainer Stolz

Beitrag: 30 Euro / erm. 20 Euro pro Termin

Teilnahme nach Anmeldung (direkt bei mir)

Kontakt & weitere Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

zum Seitenanfang

 

 

 

    

Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? / exploratorium berlin

Workshops & Gespräche mit wechselnden Dozent*innen

Improvisiert wird einerseits in der Musik, im Tanz oder im Theater - andererseits in Lebensfeldern wie der Kommunikation, in Beziehungen, im Leben mit Kindern, in Lern- und Arbeitsprozessen, in der Selbstorganisation, im Coaching, in Therapie und Selbsterfahrung. Im Rahmen dieser Reihe bieten Dozent*innen aus verschiedenen Bereichen Aspekte ihrer improvisatorischen Arbeit zwischen Kunst und Lebenskunst in einem Workshop zur praktischen Erkundung und in einem Gespräch zur Reflexion an. Alle Interessierten sind zum Erfahrungsaustausch und zum gemeinsamen Forschen herzlich willkommen!

Leitfragen der Reihe sind:

• Was erfahren, was lernen wir im Spiel mit Improvisation über und für das alltägliche Leben?

• Inwiefern unterstützt uns Improvisation dabei, mit Herausforderungen und Krisen persönlicher, sozialer oder gesellschaftlicher Art umzugehen?

• In welchen Lebens-, Arbeits- und Gesellschaftsbereichen bietet sich ein Transfer improvisatorischer Formate, Werkzeuge und Grundhaltungen an?

• Was trägt Improvisation zu einem guten Leben, zu Vielfalt, Kooperation und Frieden bei?

Die Termine der Reihe können einzeln oder in Folge besucht werden. Vorkenntnisse in den jeweiligen Schwerpunktbereichen sind nicht erforderlich.

Gastgeber der Reihe ist Rainer Stolz, Autor und Dozent am "exploratorium berlin".

 

Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 22: Wege und Umwege

Workshop & Gespräch mit Thomas Gerwin (Musik im Raum) und Rainer Stolz

11. September 2022 (Sonntag), 19:30 - 22 Uhr

© Foto: Mariya Boyanova

Klänge sind Lebewesen. Sie werden geboren, verbringen eine gewisse Zeit an bestimmten Orten und sterben dann. Liebend gern bilden sie soziale Organismen.

Ich kann den Raum erfahren, indem ich ihn durchquere oder indem ich ihn bespiele. In unserem kleinen Treffen fassen wir den Raum im wahren Sinne als Klangraum auf - als Resonator und Heimstatt der Klänge sowie gleichzeitig als originäres Musikinstrument. Ein Instrument, in dem ich mich selbst bewegen und dessen Klänge ich aktiv entdecken und in ihrem Charakter beeinflussen kann. Anders gesagt, die Klänge wohnen dem Raum inne und warten darauf, geboren zu werden.

Wege sind normalerweise zielgerichtet und führen zu einem definierten Ort. Führt ein Weg nicht direkt zu (s)einem Ziel, wird er als Umweg bezeichnet. Bei dieser musikalischen Exploration und Erweckung eines Raumes gibt es, genau genommen, keine Umwege. Das liegt unter anderem daran, dass das Ziel nicht vorher festgelegt ist, sondern tatsächlich neu entdeckt werden kann. Dabei ist offen, wie der Klang beschaffen sein und welchen musikalischen Charakter er annehmen wird - und wie er sich im Laufe seines klingenden Lebens in Gemeinschaft mit anderen Klängen entwickeln wird.

An diesem Abend werden wir ein "RaumKlangEnsemble" bilden und unser Instrument, den Raum entdecken und bespielen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit.

Thomas Gerwin ist Komponist und Klangkünstler, Improvisator und langjähriger Festivalleiter, er unterrichtet im exploratorium berlin.

www.thomasgerwin.de

[Für Informationen zur Reihe bitte ein Stück nach oben scrollen.]

Ort: exploratorium berlin - Raum für Improvisation

Mehringdamm 55 (Sarotti-Höfe), Hof 2 / Aufgang C (Klingeln bei "exploratorium") / 3. OG (Saal 1), 10961 Berlin-Kreuzberg

Gastgeber: Rainer Stolz

Eintritt: 5 - 10 Euro nach Selbsteinschätzung

Anmeldung nicht erforderlich

zum Seitenanfang

 

Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 23: Die Kraft der Imperfektion

Workshop & Gespräch mit Claudia Hoppe (Improvisationstheater) und Rainer Stolz

23. Oktober 2022 (Sonntag), 19:30 - 22 Uhr

© Foto: Matthias Fluhrer

Wir leben in einer Hochglanzwelt, in der wir schon als Kinder und Jugendliche auf Performance und Perfektion getrimmt werden. Scheitern ist nicht erlaubt oder zumindest nicht gerne gesehen. Für mich war es eine unfassbare Befreiung, als ich das erste Mal Impro-Theater gespielt habe - denn hier hieß es plötzlich "scheiter heiter", und es gab kein Richtig und kein Falsch. Das erste Mal in meinem Leben habe ich mich nicht unter Druck gefühlt, etwas "abliefern" zu müssen; ich durfte einfach so sein, wie es mir entsprach. Deshalb habe ich ein paar Jahre später das Impro-Theater zu meinem Beruf gemacht und unterrichte seitdem selbst.

In diesem Workshop erleben wir die grundlegenden Haltungen des improvisierten Theaters anhand einiger leichter Übungen. Insbesondere das Prinzip des Annehmens / der Akzeptanz wird dabei im Mittelpunkt stehen - aber auch das fröhliche Scheitern und die Idee, im Moment zu agieren und den Fokus weg von Planung und Bewertung und hin zu den Mitspielenden zu richten. Ihr erfahrt am eigenen Leib, welch entspannende und heilsame Wirkung dies haben kann. Die Szenen und Geschichten, die dabei entstehen, sind oft gerade deshalb lustig, WEIL sie nicht perfekt sind.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bringen Sie bequemen Kleidung mit.

Claudia Hoppe ist Trainerin und Coach für Improvisiertes Theater und Angewandte Improvisation.

www.claudiahoppe.com

[Für Informationen zur Reihe bitte ein Stück nach oben scrollen.]

Ort: exploratorium berlin - Raum für Improvisation

Mehringdamm 55 (Sarotti-Höfe), Hof 2 / Aufgang C (Klingeln bei "exploratorium") / 3. OG (Saal 1), 10961 Berlin-Kreuzberg

Gastgeber: Rainer Stolz

Eintritt: 5 - 10 Euro nach Selbsteinschätzung

Anmeldung nicht erforderlich

zum Seitenanfang

 

Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 24: Treffpunkt Körper

Workshop & Gespräch mit Javier Cura (The Ecological Body) und Rainer Stolz

04. Dezember 2022 (Sonntag), 19:30 - 22 Uhr

© Foto: Hernan Reig

Die Bewegungen unserer Vorfahren, die Jäger und Sammler waren, haben uns über Millionen von Jahren der Evolution geprägt. Bewegung ist wesentlich für unsere körperliche, geistige und emotionale Gesundheit. Doch unsere sitzenden Gewohnheiten haben uns in einem bequemen Wohnzimmer mit unsichtbaren Käfigstäben eingesperrt.

Wir können ganz einfach neue Bewegungsmuster in unseren Alltag integrieren, indem wir uns der Entscheidungen, die wir treffen, bewusst werden, eine spielerische Haltung einnehmen und eine Umgebung schaffen, die uns bewegt.

Auf diese Weise möchte ich "body shifts" fördern, die Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft verkörpen, welche wir "da draußen" gerne sehen würden - erfahrbar "hier drinnen", in unserem eigenen Körper. Das ist der Ort, an dem wir uns treffen, wo das Ringen stattfindet und die Möglichkeiten präsent sind .

Inspiriert von Contact Improvisation, Tai Chi, Tango und somatischer Forschung, ermöglicht The Ecological Body als offene Kombination, die sich in einem spielerischen Feld entwickelt, das Verständnis unseres Wesens und unserer körperlichen Beziehung zur Gesellschaft und zur Natur zu vertiefen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit.

Javier Cura ist ein Bewegungsaktivist. Er ermutigt die Menschen, sich um ihre eigenen vitalen Bewegungsbedürfnisse zu kümmern, da diese einen großen Einfluss auf unsere körperliche, emotionale und geistige Gesundheit sowie auf die Gesundheit unseres Planeten haben.

www.javiercura.net

[Für Informationen zur Reihe bitte ein Stück nach oben scrollen.]

Ort: exploratorium berlin - Raum für Improvisation

Mehringdamm 55 (Sarotti-Höfe), Hof 2 / Aufgang C (Klingeln bei "exploratorium") / 3. OG (Saal 1), 10961 Berlin-Kreuzberg

Gastgeber: Rainer Stolz

Eintritt: 5 - 10 Euro nach Selbsteinschätzung

Anmeldung nicht erforderlich

zum Seitenanfang

Home