Home / Rainer Stolz

Hier finden Sie Informationen zu Workshops und Kursen sowie zu Veranstaltungsreihen:

 

Poesie

     Gedichte lesen und schreiben / Kurs an der VHS Pankow im Prenzlauer Berg  (Start: 25.01.2022)

     Gedichte lesen und schreiben / Kurs an der VHS Schöneberg  (Start: 10.02.2022)

     Wunderkunde / Gedichtworkshop an der VHS Pankow im Prenzlauer Berg  (07.+08.05.2022)

Orte und Worte

     Orte und Worte / VHS-Wochenende: Kreative Schreiberkundungen in Schöneberg  (21.+22.05.2022)

Selbstfürsorgliches Schreiben

     Selbstfürsorgliches Schreiben / monatliche Gruppe  (fortlaufend)

Empathische Kommunikation

     NEU : Übungsgruppe Empathische Kommuníkation / monatliche Gruppe  (fortlaufend)

Reihe: Improvisation als Lebenskunst!?

     Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 19: Improvisation als wesentliche Wandelqualität / Workshop & Gespräch mit Andreas Duda  (27.02.2022)

     Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 20:  Du bist viele / Workshop & Gespräch mit Andrea Naurath  (20.03.2022)

     Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 21:  Am Ursprung der Impulse / Workshop & Gespräch mit Susanne Brian  (19.06.2022)

 

 

 

Gedichte lesen und schreiben

Kurs an der Volkshochschule Pankow (im Prenzlauer Berg), Start: 25. Januar 2022

dienstags, ca. 14-täglich, 19:00 - 21:15 Uhr

Wir lesen deutschsprachige Gedichte aus dem Zeitraum von den 1950er-Jahren bis in die Gegenwart. Durch die Beschäftigung mit verschiedenen Themen, Spielarten und Strömungen neuerer Poesie lassen wir uns zu eigenen Versen inspirieren.

Während der ersten Hälfte eines Termins lesen wir ausgewählte Gedichte und sprechen darüber, wie sie auf uns wirken und welche Stilmittel daran beteiligt sind. Unterschiedliche Lesarten sind willkommen. In der anschließenden Schreibphase nutzen wir die Anregungen und verfassen oder beginnen eigene Gedichte. Eine solche Lese- und Schreibpraxis erweitert die "handwerklichen" Möglichkeiten und das thematische Spektrum des eigenen Schreibens.

Dieser Kurs ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Pankow / Bibliothek am Wasserturm

Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Raum: Bibliothek am Wasserturm

Leitung: Rainer Stolz

Kursdauer: 25.01. - 14.06.2022, 9 Termine

Termine: 25.01. / 08.02. / 22.02. / 22.03. / 05.04. / 03.05. / 17.05. / 31.05. / 14.06.2022

Entgelt: 89,40 Euro / erm. 47,55 Euro

Nummer des Kurses: Pa2032F

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Pankow, Tel.: 90295-3924, E-Mail: vhs@ba-pankow.berlin.de, www.vhspankow.de

Fachliche Beratung: VHS Pankow, Frau Heike Eifler, Tel.: 90295-3926, E-Mail: heike.eifler@ba-pankow.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

© Foto: Lars-Arvid Brischke

 

Gedichte lesen und schreiben

Kurs an der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg, Start: 10. Februar 2022

donnerstags, 19:00 - 21:15 Uhr 

Wir lesen deutschsprachige Gedichte aus dem Zeitraum von den 1950er-Jahren bis in die Gegenwart, z. B. von Nelly Sachs, Ernst Jandl oder Monika Rinck. Durch die Beschäftigung mit verschiedenen Themen, Spielarten und Strömungen neuerer Poesie lassen wir uns zu eigenen Versen inspirieren.

Während der ersten Hälfte eines Termins lesen wir ausgewählte Gedichte und sprechen darüber, wie sie auf uns wirken und welche Stilmittel daran beteiligt sind. Unterschiedliche Lesarten sind willkommen. In der anschließenden Schreibphase nutzen wir die Anregungen und verfassen oder beginnen eigene Gedichte. Eine solche Lese- und Schreibpraxis erweitert die "handwerklichen" Möglichkeiten und das thematische Spektrum des eigenen Schreibens.

Dieser Kurs ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Tempelhof-Schöneberg

Campus Schöneberger Linse

Ella-Barowsky-Str. 62, 10829 Berlin-Schöneberg

Raum 204

Leitung: Rainer Stolz

Kursdauer: 10.02. - 07.04.2022, 9 Termine

Entgelt: 78,60 Euro / erm. 40,81 Euro

Nummer des Kurses: TS232.055F

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Tel.: 90277-3000, E-Mail: vhs@ba-ts.berlin.de, www.vhs-tempelhof-schoeneberg.de

Fachliche Beratung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Frau Anja Faltin, Tel.: 90277-3505, E-Mail: anja.faltin@ba-ts.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

 

 

 

Wunderkunde / Gedichtworkshop

Wochenend-Workshop an der Volkshochschule Pankow (im Prenzlauer Berg)

07. + 08. Mai 2022

© Foto: Lars-Arvid Brischke

Ein Wochenende zum Eintauchen in die spielerische Freude und Sprachmagie der Poesie: Wir erkunden Bild- und Metaphernräume, erproben Kunstgriffe und Gestaltungsvarianten der Lyrik und experimentieren mit Worten, Silben und Buchstaben als poetischem Material. Lektürebeispiele lassen wir klanglich, visuell, motivisch, stilistisch und atmosphärisch auf uns wirken und tauschen uns darüber aus. Ergänzt durch Einstimmungsübungen und Vers-Spiele im kreativen Miteinander gibt es Anregungen und Schreibzeit für die Entstehung eigener Gedichte.

Dieser Workshop ist für Anfänger_innen und Fortgeschrittene geeignet.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Pankow

Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Raum 01 (Vorderhaus)

Leitung: Rainer Stolz

Kurszeiten: Sa + So: 11:00 - 17:30 Uhr

Entgelt: 54,20 Euro / erm. 29,40 Euro

Nummer des Kurses: Pa2033F

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Pankow, Tel.: 90295-3924, E-Mail: vhs@ba-pankow.berlin.de, www.vhspankow.de

Fachliche Beratung: VHS Pankow, Frau Heike Eifler, Tel.: 90295-3926, E-Mail: heike.eifler@ba-pankow.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

zum Seitenanfang

 

 

 

 

Orte und Worte - Kreative Schreiberkundungen in Schöneberg

Schreibwerkstatt am Wochenende (VHS Tempelhof-Schöneberg)

21. + 22. Mai 2022

© Foto: Brigitte Garde

Welche Resonanz erzeugen alte Bäume, besprayte Wände, lauschige Plätze oder markante Gebäude in Ihnen? Wie ver(w)orten Sie sich in einer Grünanlage oder in einem Gewerbepark, in einer Einkaufspassage oder in einer Kunstgalerie? An diesem Wochenende sind Sie eingeladen, mit unterschiedlichen Örtlichkeiten in Fühlung zu gehen, sie auf sich wirken und sich von ihnen inspirieren zu lassen: zum Notieren, schriftlichen Skizzieren und Erproben von verschiedenen Kurzformen in Prosa und Lyrik. Auf Einstimmungsübungen und Erkundungstouren folgen Schreibzeiten sowie Raum, um Texte oder Erfahrungen nach Bedarf miteinander zu teilen. Für alle, die Freude am Wahrnehmen und Schreiben haben.

Bitte bringen Sie wettergerechte Kleidung und Schreibutensilien mit. Im Falle pandemiebedingter Einschränkungen findet der Workshop ggf. komplett im Freien statt.

-- Anmeldung nur über die Volkshochschule! --

Ort: VHS Tempelhof-Schöneberg

Barbarossaplatz 5, 10781 Berlin-Schöneberg

Raum 113

Leitung: Rainer Stolz

Kurszeiten: Sa + So: 10:00 - 17:00 Uhr

Entgelt: 47,80 Euro / erm. 25,40 Euro

Nummer des Kurses: TS232.057F

Anmeldung nur über die VHS!

Auskünfte zur Anmeldung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Tel.: 90277-3000, E-Mail: vhs@ba-ts.berlin.de, www.vhs-tempelhof-schoeneberg.de

Fachliche Beratung: VHS Tempelhof-Schöneberg, Frau Anja Faltin, Tel.: 90277-3505, E-Mail: anja.faltin@ba-ts.berlin.de

Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

Anmeldeschluss: ca. 1 Woche vorher

 zum Seitenanfang

  

 

  

 

     

 

Selbstfürsorgliches Schreiben - monatliche Gruppe

montags, 1 x im Monat, 18:00 - 21:00 Uhr, kommende Termine: 27.06. / 29.08. / 26.09. / 31.10. / 21.11. / 12.12.2022

- Einstieg nach Absprache möglich -

Im Selbstfürsorglichen Schreiben lernen Sie verschiedene Wege und Methoden schreibender Selbstzuwendung, Selbstklärung und Selbstbegleitung kennen, um sich sowohl im Alltag als auch in besonderen Situationen schreibend zu unterstützen und die Freundschaft mit sich selbst zu pflegen.

Mit Hilfe von Übungen aus dem kreativen und literarischen Schreiben, Ansätzen aus dem Selbstcoaching und der Empathischen Kommunikation schreiben Sie sich in Räume innerer Bewegungen hinein. Sie wenden sich zum Beispiel Ihren Gefühlen, Bedürfnissen und Werten zu, vergegenwärtigen sich Ressourcen in Ihrem Leben oder kommen mit inneren Anteilen ins Gespräch.

Über die angeleiteten Erkundungen und Schreibprozesse hinaus, denen sich jede_r für sich im Rahmen der Gruppentreffen widmet, gibt es auch Übungen und Spiele im Miteinander sowie Raum, um sich über die Erfahrungen auszutauschen und einander zu inspirieren. Auch Spür- und Körperübungen fließen hin und wieder ein, um den Aspekt der verkörperten Erfahrung (Embodiment) auch im Schreiben einzubeziehen.

So entsteht ein regelmäßiges Forum für schreibende Lebensforschung, sowohl individuell als auch gemeinsam, und dies auf der Basis von Vertrauen und Verbindung in einer Gruppe, in der wir vielerlei Facetten unserer Lebendigkeit einbringen können.

Mit dem Selbstfürsorglichen Schreiben möchte ich dazu anregen, Schreiben als ein Lebenselixier zu erfahren, das entlasten, in Fluss bringen und Energien freisetzen kann, und Sprache als ein Kraftfeld aus Worten und Bildern, die sowohl erden als auch beflügeln können. Dabei helfen Neugier, Experimentierfreude und Humor.

Ort: Lettrétage im ACUD Studio

Veteranenstr.21

10119 Berlin-Mitte

(U8 Rosenthaler Platz)

Leitung: Rainer Stolz

Beitrag: 30 Euro / erm. 20 Euro pro Termin

Einstieg nach Absprache möglich

Kontakt & weitere Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

zum Seitenanfang

 

 

© Foto: Ina Weißflog

 

NEU :  Übungsgruppe Empathische Kommunikation

dienstags, 1 x im Monat, 18:00 - 21:00 Uhr, kommende Termine: 23.08. / 13.09. / 11.10. / 08.11. / 06.12.2022

-- Aufruf zur Teilnahme --

Einfühlung ist ein bedeutsamer Türöffner zur Fülle des Lebens. In der Empathischen Kommunikation geht es im Kern darum, mit den Gefühlen und Bedürfnissen von sich selbst und von anderen Menschen in Verbindung zu kommen und von hier aus das Leben zu gestalten.

Diese Übungsgruppe eignet sich sowohl, um in den Kosmos der Empathischen bzw. Gewaltfreien Kommunikation einzusteigen als auch, um (Seminar-)Erfahrungen in diesem Feld kontinuierlich zu vertiefen und einfühlsame Lebenspraxen nachhaltiger in den eigenen Alltag zu integrieren.

Methodisch orientiere ich mich zum einen an der Übungsgruppen-Tradition der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg, das heißt, wir werden unter anderem Authentisches Sprechen und Empathisches Zuhören üben sowie aktuelle Themen und Konflikte der Teilnehmenden im Prozess der vier (oder mehr) Schritte der GFK oder in Rollenspielen in Bewegung bringen. Darüber hinaus lasse ich Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen, Begegnungsspiele und verkörperte Erkundungen aus benachbarten Feldern der Selbsterfahrung und Gruppenarbeit einfließen, zum Beispiel Dyaden nach Robert Gonzales, Ehrliches Mitteilen nach Norbert Klein, Arbeit mit inneren Anteilen und einiges mehr. Wie sich die Abende konkret entfalten und die Gruppe entwickelt hängt dabei natürlich von den Bedürfnissen und Impulsen der Teilnehmenden und der situativen Dynamik des Miteinanders ab. Empathische Kommunikation ist, bei aller Struktur, ein offener Spür- und Lernprozess, auch für mich als Gruppenleiter.

Mit dem Begriff der Empathischen Kommunikation lade ich dazu ein, eine Lebenshaltung zu erproben, in der es im Wesentlichen um Verbindung geht ("interbeing"), zu sich selbst und zu (allen) anderen Menschen und Lebewesen. Gemeinsam mit Euch möchte ich einen Daseinsraum kreieren, in dem wir unsere Gefühle und Bedürfnisse, unsere Aufmerksamkeit und unsere wechselseitige Bezogenheit als wesentliche Schlüssel, Kräfte und Energien erfahren, die es uns ermöglichen, in allen Facetten unseres Seins ins Fließen zu kommen, uns anzunehmen und ins Miteinander einzubringen. Empathie zu üben ist ein Weg der Ausdehnung von Präsenz und Lebendigkeit, macht uns zugleich authentischer und flexibler im Kontakt und ist eine direkte, alltägliche Form der Friedensarbeit.

Willkommen sind alle, die dieses Angebot anspricht oder neugierig macht! Der erste Termin kann selbstverständlich als Schnuppertermin wahrgenommen werden. Bei Interesse freue ich mich über ein Zeichen; ebenso über Rückfragen.

Ort: Lettrétage im ACUD Studio

Veteranenstr.21

10119 Berlin-Mitte

(U8 Rosenthaler Platz)

Leitung: Rainer Stolz

Beitrag: 30 Euro / erm. 20 Euro pro Termin

Teilnahme nach Anmeldung (direkt bei mir)

Kontakt & weitere Infos: Rainer Stolz, siehe Kontakt / Impressum

zum Seitenanfang

 

 

 

    

Reihe: Improvisation als Lebenskunst!? / exploratorium berlin

Workshops & Gespräche mit wechselnden Dozent*innen

Improvisiert wird einerseits in der Musik, im Tanz oder im Theater - andererseits in Lebensfeldern wie der Kommunikation, in Beziehungen, im Leben mit Kindern, in Lern- und Arbeitsprozessen, in der Selbstorganisation, im Coaching, in Therapie und Selbsterfahrung. Im Rahmen dieser Reihe bieten Dozent*innen aus verschiedenen Bereichen Aspekte ihrer improvisatorischen Arbeit zwischen Kunst und Lebenskunst in einem Workshop zur praktischen Erkundung und in einem Gespräch zur Reflexion an. Alle Interessierten sind zum Erfahrungsaustausch und zum gemeinsamen Forschen herzlich willkommen!

Leitfragen der Reihe sind:

• Was erfahren, was lernen wir im Spiel mit Improvisation über und für das alltägliche Leben?

• Inwiefern unterstützt uns Improvisation dabei, mit Herausforderungen und Krisen persönlicher, sozialer oder gesellschaftlicher Art umzugehen?

• In welchen Lebens-, Arbeits- und Gesellschaftsbereichen bietet sich ein Transfer improvisatorischer Formate, Werkzeuge und Grundhaltungen an?

• Was trägt Improvisation zu einem guten Leben, zu Vielfalt, Kooperation und Frieden bei?

Die Termine der Reihe können einzeln oder in Folge besucht werden. Vorkenntnisse in den jeweiligen Schwerpunktbereichen sind nicht erforderlich.

Gastgeber der Reihe ist Rainer Stolz, Autor und Dozent am "exploratorium berlin".

 

Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 19: Improvisation als wesentliche Wandelqualität

Workshop & Gespräch mit Andreas Duda (Sensing the Change) und Rainer Stolz

27. Februar 2022 (Sonntag), 19:30 - 22 Uhr 

Sensing the Change ist unter anderem ein Forschungsfeld, in dem wir in fokussiertem, emergentem Rahmen spüren, spielen, lauschen und selbstermächtigt unsere Erkenntnis- und Möglichkeitsräume erweitern, um neue Formen menschlichen Miteinanders zu erleben und zu reflektieren.

An diesem Abend laden wir in solch einen Forschungsraum ein, der sich in einer Mischung aus systemischer Aufstellungsarbeit und Improvisation entfaltet. Was dabei spür- und erlebbar wird, sind Facetten der momentanen Weltsituation, einer Vision und des Raumes und Weges dazwischen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Um sich vorab in die Thematik einzuhören, empfehlen wir den Vortrag von Heike Pourian mit dem Titel: "Wo stehen wir als Menschheit?".

Andreas Duda ist ein leidenschaftlicher Forscher am Lebendigen, Körpertherapeut und Mitbegründer von Sensing the Change.

www.sensingthechange.com

[Für Informationen zur Reihe bitte ein Stück nach oben scrollen.]

© Foto: Andreas Duda

Ort: exploratorium berlin - Raum für Improvisation

Mehringdamm 55 (Sarotti-Höfe), Hof 2 / Aufgang C (Klingeln bei "exploratorium") / 3. OG (Saal 1), 10961 Berlin-Kreuzberg

Gastgeber: Rainer Stolz

Eintritt: 5 - 10 Euro nach Selbsteinschätzung

Anmeldung erforderlich! siehe Kontakt / Impressum - oder auf der Webseite des exploratoriums

zum Seitenanfang

 

Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 20: Du bist viele

Workshop & Gespräch mit Andrea Naurath (Voice Dialogue) und Rainer Stolz

20. März 2022 (Sonntag), 19:30 - 22 Uhr

© Foto: Charlotte Krauss

Wir sind widersprüchlich, wir sind mehr als "Ich". Wenn wir dieser Anschauung folgen, erleben wir unerschöpflichen Reichtum in der Begegnung mit uns selbst wie auch mit anderen.

Die Arbeit mit Voice Dialogue, entwickelt von Hal & Sidra Stone, zeigt einen praktischen Ansatz auf, Pesönlichkeitsanteile oder Eigenschaften (geliebte und ungeliebte) akzeptieren zu lernen und so die eigenen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Wir verstehen dabei, wie jede Lebenssituation als neu erfahren und gestaltet werden kann, wie jeder Augenblick die Freiheit beinhaltet, mit sich selbst und anderen zu improvisieren. So kann Kommunikation zur Inspiration, ein Streit zu einem Abenteuer und Alltag zu einem Spielfeld werden.

Im Workshop gibt es die Gelegenheit, mehr über die Voice Dialogue Arbeit zu erfahren, mit eigenen Anteilen zu spielen und einen Eindruck von dem Schatz zu gewinnen, den wir alle in uns tragen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Andrea Naurath ist Coach, Trainerin und Ausbilderin für Voice Dialogue.

https://voice-dialogue-berlin.de

[Für Informationen zur Reihe bitte ein Stück nach oben scrollen.]

Ort: exploratorium berlin - Raum für Improvisation

Mehringdamm 55 (Sarotti-Höfe), Hof 2 / Aufgang C (Klingeln bei "exploratorium") / 3. OG (Saal 1), 10961 Berlin-Kreuzberg

Gastgeber: Rainer Stolz

Eintritt: 5 - 10 Euro nach Selbsteinschätzung

Anmeldung erforderlich! siehe Kontakt / Impressum - oder auf der Webseite des exploratoriums

zum Seitenanfang

 

Improvisation als Lebenskunst!? - Spur 21: Am Ursprung der Impulse

Workshop & Gespräch mit Susanne Brian (Authentische Bewegung und Stimme) und Rainer Stolz

19. Juni 2022 (Sonntag), 19:30 - 22 Uhr 

Authentic Movement and Voice bietet einen kraftvollen intuitiven Raum, in welchem wir mit unseren kreativen Ressourcen, mit unserem persönlichen wie dem kollektiven Unbewussten und der Stille in tiefen Kontakt kommen können. Was sich an Bewegungen und Tönen entfaltet, kann überraschend und ungewöhnlich wie auch schlicht und mühelos sein. Wir können Erfahrungen machen, die uns mit unserem ursprünglichen Wesen und unserem Wissen um Heilung verbinden.

In diesem freien Raum, der von einer klaren Struktur gerahmt ist, begeben wir uns an den Ursprungsort, wo kreative Impulse entstehen, wo wir uns Stück für Stück von unserer Alltagsidentität befreien und von Moment zu Moment neu erfinden. Dabei entsteht oftmals ein Gefühl von "bewegt werden", von "getönt werden". Die Impulse sind nicht vom planenden Verstand gesteuert; eher spielen wir wie Kinder, die Bewegung um der Bewegung willen genießen und ganz darin aufgehen.

Wir bewegen und mit geschlossenen Augen und ohne Musik. Sich selbst und andere im authentischen Ausdruck erleben und bezeugen zu können, ist meist eine berührende und inspirierende Erfahrung. Wir fühlen uns hinterher genährt, bereichert und manchmal auch transformiert. Gestärkt wird außerdem unser Selbstausdruck, unsere Präsenz und Empathiefähigkeit im Alltag.

An diesem Abend können Sie einen Eindruck von dieser Arbeit am eigenen Leib erleben. Und anschließend sprechen wir darüber, wie sich Improvisation und Lebenskunst darin begegnen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit.

Susanne Brian, Seminarleiterin, Shiatsu-Praktikerin und Stimm-Performerin

© Foto: Darshana

[Für Informationen zur Reihe bitte ein Stück nach oben scrollen.]

Ort: exploratorium berlin - Raum für Improvisation

Mehringdamm 55 (Sarotti-Höfe), Hof 2 / Aufgang C (Klingeln bei "exploratorium") / 3. OG (Saal 1), 10961 Berlin-Kreuzberg

Gastgeber: Rainer Stolz

Eintritt: 5 - 10 Euro nach Selbsteinschätzung

Anmeldung erforderlich! siehe Kontakt / Impressum - oder auf der Webseite des exploratoriums

zum Seitenanfang

Home